Clara

Clara

Clara Schumann, am 13. September 1819 geboren, ist in die Geschichte eingegangen als hervorragende Pianistin und Ehegattin des berühmten Komponisten und Musikkritikers Robert Schumann.
Clara komponierte herausragende Werke neben ihrer brillanten Karriere als reisende Künstlerin, wie sie das bei 8-facher Mutterschaft bewältigte, ist uns heute ein Rätsel.

Ihre Kompositionen sollen hier erklingen sowie auch die von ihr inspirierten Werke ihres Mannes, dazu lese ich Auszüge aus ihrem schriftlichen Nachlass in Form von Briefen und Tagebucheinträgen, wo es um ebendiese Kompositionen geht. Dies soll uns einen tieferen Einblick in das Leben dieser bemerkenswerten Frau und die Zeit, in der sie lebte, gewähren. Tief verbunden mit den Schumanns war Johannes Brahms, er komponierte seine Variationen op. 9 über dasselbe Thema Roberts wie Clara ihr op. 20, nur auf seine, Brahmssche Weise… Franz Liszt, der mit den Schumanns befreundet war, wird von Clara beschrieben, sie kritisierte seine Kompositionen aber lobte seine Ausstrahlung auf der Bühne. Mendelssohn verkehrte im Hause Schumann und wurde von ihnen verehrt.

Robert Schumann „Chiarina“ aus Carnaval op.9

Clara Schumann Präludium und Fuge op.16

Robert Schumann
Auswahl aus den Kinderszenen op.15

Clara Schumann
Variationen über ein Thema von Robert Schumann op.20

Johannes Brahms
Variationen über ein Thema von Robert Schumann op.9

Felix Mendelssohn Bartholdy Rondo cappriccioso

Franz Liszt Mephisto- Walzer

Clara Schumann Romanze op.21 Nr.3

r